Vorlage: Aktuelles: Text & Bild

Vor dem Frühjahr im Weingarten II

Nützliche Räuber

Während der Winterruhe haben wir in den Jungweingärten spezielle Filzstreifen mit Raubmilben aufgehängt. Im Filz sind alle Entwicklungsstadien (Nymphen, Larven, befruchtete Raubmilbenweibchen) angesiedelt. Bei den ersten wärmeren Tagen und Nächten wandern die Spinnentiere dann auf das alte Holz (Stamm), wo sie auch im nächsten Winter überleben.
Die Raubmilbe ist ein natürlicher Gegenspieler (Nützling) von Schadmilben (Pocken-, Spinn- und Kräuselmilben), Schildlauslarven und Thripsen.

Düngen, pflegen, reparieren…

Außerdem ist es wichtig, die Zeit im Frühjahr zu nutzen, um die Weingärten zu pflegen und für die kommende Saison vorzubereiten. Dazu gehören die Kontrolle der Unterstützungsvorrichtungen, wie Drahtrahmen, Steher und Stecken, sowie der Bewässerungsschläuche und Hagelschutznetze.

Auch unser organischer Dünger wird für die Ausbringung im März überprüft und aufbereitet.
Er besteht aus Bio-Rindermist, welchen wir seit dem Frühjahr des Vorjahres kompostieren und aus den Trestern des Jahrganges 2016, gemischt mit regionalem Pferdekompost.

Lebendige Böden

Die organische Düngung liefert Nahrung für die Bodenlebewesen (Nährhumus z.B. für Regenwürmer, die wiederum den Boden auflockern) und Ausgangsstoffe für die Dauerhumusbildung. Düngung ist nicht nur selbst Nahrung für die Rebe, sie mobilisiert auch im Boden gebundenen Nährstoff. Dadurch schaffen wir auf unseren begünstigten Lagen im herrlichen Kamptaler Klima die Grundlage für gesunde Trauben und höchste Weinqualität.

  • Spatenprobe bei unserem Bio-Rindermist.
  • Wir freuen uns über eine enorme Anzahl an jungen Regenwürmern.