Zum Inhalt springen Zur Kontakt-Info springen
Menü einblenden

Aktuelles

Bründlmayers Salzburger Festspielwein 2010 kommt vom Hausberg…

 

Zum 70. Jubiläum der Salzburger Festspiele darf es nun erneut ein Bründlmayer Weißwein sein, der im kulinarischen Rahmenprogramm dieses berauschenden  Kulturfestes für Hochstimmung sorgt.

Willi Bründlmayers Salzburger Festspielwein 2010 kommt vom Loiser Berg, wie der Name schon sagt, dem Hausberg der Langenloiser.  Er wird international hoch geschätzt und in der Lagenklassifizierung der „Österreichischen Traditionsweingüter“ als Erste Lage ausgezeichnet.

Hoch oben an der Südwestflanke dieser Erhebung hatte Willis Vater bereits in den 60-er Jahren Grüner Veltliner Reben gepflanzt - mit großer Mühe, fast direkt in das karge Urgestein aus Gneis und Glimmerschiefer  - und dies sehr zum Erstaunen seiner Kollegen, denn er galt als vernünftiger Mann und der Wein war damals knapp: warum also alte „Hutweiden“ in Weingärten verwandeln? Aber Herr Bründlmayer Senior war zwar in der Tat ein vernünftiger, aber auch ein passionierter Winzer. Er blickte aller Tradition bis auf den Grund und war bereits mit den Exponenten  der internationalen Weinkultur in Verbindung. Er wusste, dass die Weinrebe ihre Wurzeln durch die  Ritzen des Urgesteins treiben musste auf der Suche nach Wasser und mit der Feuchtigkeit auch die Mineralien des Gföhler Gneises in sich aufnehmen würde. Den aus diesen Reben gekelterten Wein nannte er Berg-Vogelsang, weil der Weingarten direkt am Übergang zum Waldviertel am Rande eines Baumbestandes mit vielfältiger Vogelpopulation angelegt war, mit eine Umzäunung, um dem zahlreichen Wild die herrlichen Trauben nicht als Herbstjause quasi auf dem Tablett zu servieren.

Willi Bründlmayer junior hat den Garten des Vaters weiter gepflegt und zu einem der Juwelen des Familiengutes gemacht. Heute, wo es zu viele Massenweine gibt, wird der Berg Vogelsang nicht nur in Österreich besonders gewürdigt. Der letzte Jahrgang wurde wieder einmal in die Top 100 Weine des renommierten „Wine Spectators“  aufgenommen. Hier zeigt sich, dass große bzw. feinste Weine nicht immer mit Kraft protzen müssen.