Zum Inhalt springen Zur Kontakt-Info springen
Menü einblenden

Presse-Informationen

Das Weingut Bründlmayer

Der Name Bründlmayer gilt heute in der Weinwelt als Synonym für beständige Spitzenqualität: "Nahezu jeder Wein, vom leichtesten Grünen Veltliner über den Rotwein bis hin zum Sekt hat das Potential, Jahrgangsbester seiner Kategorie zu sein.“, schreibt Peter Moser im „Falstaff Weinguide 2017“.

Der respektvolle, freundliche Umgang mit Natur und Mensch ist in der Familie Bründlmayer erstes Gebot. Ein Team fachlich bestens ausgebildeter Mitarbeiter gibt dabei den Rückhalt - Weingärten in den besten Lagen des Kamptals sind das Kapital.

Im Weinberg ist man nachhaltig um ein stabiles, ökologisches Gleichgewicht bemüht. Chemische Dünger werden abgelehnt, stattdessen wird eine Begrünungs-, Mulch- und Kompostwirtschaft betrieben, auch zur Förderung des Bodenlebens, damit etwa viele Regenwürmer ihre wohltuende Wirkung entfalten können. Junge Pflanzen werden aus alten Beständen vermehrt, mit besonderer Rücksicht auf genetische Vielfalt, Widerstandskraft und Standortanpassung. Ein beachtlicher Teil der Rebanlagen ist mittlerweile in Lyra-Erziehung angelegt.

Das Weingut Bründlmayer ist Teilnehmer am österreichischen Programm für umweltgerechte Landwirtschaft und wird dafür Jahr für Jahr zertifiziert. Zertifiziert wird auch der Keller mit der Traubenverarbeitung nach dem ISO 22000 Qualitätsstandard.

Die Trauben werden von Mitte September bis meist spät in den November hinein ausschließlich mit der Hand in kleine stapelbare Kisten (25 kg) gelesen, welche mittels Förderband direkt über der Presse entleert werden und gleich anschließend mit frischem Brunnenwasser gereinigt werden. Das Traubengut wird pneumatisch - also äußerst sanft - gepresst. Vergoren wird sowohl mit Temperaturkontrolle in Edelstahltanks als auch direkt im Holzfass. Der Ausbau der Weine geschieht im 2,5 hl Holzfass mit unterschiedlichem Hefekontakt, in einigen Fällen auch in kleinen 300 l Fässern aus österreichischer (Manhartsberger) Eiche oder Akazie.

Sekt aus dem Haus Bründlmayer

Seit 1989 stellt Willi Bründlmayer seinen „Bründlmayer Brut“ her, einen handgerüttelten Jahrgangssekt aus Chardonnay, Blau-, Grau- und Weißburgunder sowie Grüner Veltliner. Nach Stuart Pigotts „Best Sekt Guide“, „vielleicht der beste Sekt im deutschsprachigen Raum“. Ergänzt wird der Jahrgangsbrut durch den Brut Rosé, der aus der „Pinotfamilie“ Zweigelt, St. Laurent und Pinot Noir besteht (alle 3 Sorten verbindet eine genetische Verwandtschaft) und den Extra Brut, der das Thema Sekt zum Essen besonders gut betreut.

Auszeichnungen

Willi Bründlmayer hat zahlreiche Auszeichnungen gesammelt: Unter anderem war er erster „Falstaff - Winzer des Jahres“, erster Träger der „Trophée Gourmet“. Man bedachte ihn mit dem Grand Prix d’Honneur und Grand Prix d’Excellence am Hamburger Weinsalon. Erst kürzlich und nun bereits zum 6x in Folge erhielt das Weingut die Auszeichnung „Winery of the Year“ (Wine & Spirits, USA). Er ist Mitglied der „Académie Internationale du Vin“ und wurde an der Schwelle des neuen Jahrtausends vom britischen Weinmagazin Decanter unter die 50 Persönlichkeiten eingereiht, „die in den nächsten Jahrzehnten das Gesicht der Weinwelt verändern werden“.

Daten

Fläche: ca. 80 ha
Durchschnittsertrag: 4000l pro Hektar

Rebsorten

  • 36% Grüner Veltliner (Lamm, Käferberg, Berg Vogelsang, Loiser Berg, Spiegel)
  • 25% Riesling (Heiligenstein, Steinmassel)
  • 9% Pinot Noir
  • 9% Zweigelt
  • 5% St. Laurent
  • 5% Chardonnay
  • 5% Pinot Gris (Spiegel)

Der Rest ist auf die Rebsorten Cabernet Franc, Merlot, Muskateller und Weißburgunder verteilt.