Zum Inhalt springen Zur Kontakt-Info springen
Menü einblenden

Weintagebuch

Unruhiger Schlaf

5. November 2012

Wenn es rund um Allerheiligen regnet und großartige Trauben noch im Freien hängen (bei uns z. B. Käferberg, Lamm, Vincents Spiegel), soll der Winzer unruhig schlafen?
Pro Monat regnet es durchschnittlich 40 mm. Diese Regenmenge wird zwischengespeichert im Humus und von den im Weingarten wachsenden Grünpflanzen verwendet. Falls es in den letzten Wochen nicht mehr geregnet hat, besteht kein Überschuss an Wasser, die Rebe muss nach wie vor um ihr Wasser kämpfen. Wenn es also in den letzten 4 Wochen weniger als 40 mm geregnet hat … beruhigt weiterschlafen!
Die Niederschlagssituation kann der Winzer oder auch der besorgte Weinliebhaber in den lokalen Klimastationen, z. B. auf  http://www.wetter.at/wetter/oesterreich/niederoesterreich/langenlois verfolgen.

Natürlich könnte man fürchten, dass wegen des Regens alles zu faulen beginnt. Ok, aber welche Temperatur hat es? Wenn es kühl ist,  wie meistens rund um Allerheiligen … ruhig weiterschlafen!  Unerwünschte Fäulnis benötigt höhere Temperaturen!
Wenn es aber schon mehr als 40 mm geregnet hat, wenn es weiter regnet und der Föhn die Temperaturen auf über 15° erhitzt? Jetzt könnte man sich Sorgen machen. Das würde aber nichts nützen, weil der Winzer ohnehin nicht ins Wettergeschehen eingreifen kann! Auf jeden Fall muss der Winzer Geduld haben, bis alles wieder abtrocknet!
Was passiert aller schlimmstenfalls? Die sogenannte Edelfäule – Botrytis – würde Einzug im Weingarten halten. Wird es eine Beeren- oder Trockenbeerenauslese geben? Solange warten bis strengster Frost kommt? Eiswein wäre ja auch nicht so schlecht oder? Also: Auch bei „Katastrophenwetter“ beruhigt weiterschlafen! Es würde auch nicht „ALLES“ sofort Botrytis bekommen. Der Winzer hat immer die Chance, mit Arbeitseinsatz die geschrumpften von den noch intakten Beeren zu trennen. Darum sollte der Winzer ruhig weiterschlafen und seine Energie für die letzten Lesetage sparen, wenn es bitterkalt wird und die Selektion der Beeren viel Arbeit bereitet. Die Belohnung dafür ist vielleicht ein herausragender Wein?!
2012 sind wir bisher aber von einem „Traumherbst“ gesegnet! Kein Grund für unruhigen Schlaf oder Ängstlichkeit!