Zum Inhalt springen Zur Kontakt-Info springen
Menü einblenden

Weintagebuch

Alles was das Winzerherz begehrt!

14. November 2012

Wie bei einem Marathonläufer, der bei sicherer Führung, das Ziel vor Augen, einen gemächlichen Trab anschlägt und seine letzten Meter voll Vorfreude genießt, so gestalten sich die letzten Lesetage für unser Team. Rechtzeitig vor den ersten Herbststürmen konnten wir die „Alten Reben“ vom Heiligenstein einbringen, bevor sie zu Boden gefegt worden wären (die Stielgerüste der Rieslingreben sind viel weniger fest als die der Grünen Veltliner). Letzte Woche haben wir dann die Lagen Käferberg und Lamm sowie Vincents Spiegel (Grüner Veltliner) geerntet. Im Moment ernten wir noch Trauben der verschiedenen kleinen alten Weingärten, die schließlich die Lagencuvée der „Alten Reben“ ergeben werden.

Wer sich gefürchtet hat, für den sei es der Lohn der Angst – wer ruhig geschlafen hat, wird noch viel Energie zur Freude haben, denn die Trauben sind großartig.
Alles in allem eine Bilderbuchlese – mit allem was das Winzerherz begehrt: elegante Einstiegsqualitäten mit erstaunlicher Frische, sortentypische Klassiker in weiß und rot, fruchtig, reintönig und fest strukturiert und nun auch noch wirklich großes Orchester bei den Lagenreserven!

Das Wetter hat sich auf ein stabiles Hoch eingependelt, jeden Tag dringt die Sonne auf ein paar Stunden durch die Nebeldecke. Es ist sehr kühl, strenger Frost ist aber nicht in Sicht. Nächste Woche wird die Lese vermutlich mit einer Auslese oder Beerenauslese abgeschlossen. Vielleicht treiben die kühlen Temperaturen und die damit entstehende trockene Luft die eingeschrumpften Beeren noch zu einer Trockenbeerenauslese?
… Hoffentlich nicht, persönlich ist mir TBA meist schon zu viel des Guten, Süßweine finde ich am angenehmsten im hohen Auslese- oder Beerenauslesebereich!

Willi Bründlmayer