Zum Inhalt springen Zur Kontakt-Info springen
Menü einblenden

Weintagebuch

Der Jahrgang 2013

21. Dezember 2013

Der lange Winter und regenreiche Frühling mit bester Bodenfeuchtigkeit sorgte für Frische und Würze, der sonnige, warme Sommer brachte dann auch Reife und Süße.

Ein schöner Septemberbeginn mit warmen Tagen und kühlen Nächten prägte die typischen Fruchtaromen und lockte uns in die Weingärten, um zunächst perfekte Trauben für den Sektgrundwein zu ernten. Eine große Freude, denn in den warmen Jahrgängen 2011 und 2012 waren nur wenige Trauben für Sekt von höchster Qualität geeignet.

In der Folge brachte die Westwetterlage eine Lese im „Stopp and Go“ – Modus, was die Nerven etwas strapazierte. Mitte Oktober stellte sich das Wetter ein und die Hauptlese brachte Entspannung mit perfekten Leichtweinen und Klassikern.

Das warme Wetter der letzten Oktobertage mit hoher Luftfeuchtigkeit bereitete dann doch Sorgen: der Botrytispilz drohte, einen Teil der verbliebenen Ernte zu befallen. Und die Leseteams nutzten jede geeignete Stunde, um die mittlerweile köstlichen Trauben trocken in den Keller zu bringen.

Herrliche Lesetage im November belohnten das Zuwarten in den Spitzenlagen, aber höchste Konzentration und Sorgfalt waren nötig, um neben edler Reife auch die Reintönigkeit der Weine zu gewährleisten. Die gesamte Ernte wurde ausschließlich mit selektiver Handlese eingebracht. Mehrfache Lesedurchgänge z.B. am Heiligenstein und die zusätzliche Arbeit am Sortierband holten im wörtlichen Sinne das Beste aus den Trauben. Die Lese zog sich bis weit in den Dezember hinein und wurde zum Abschluss noch mit herausragenden edelsüßen Qualitäten belohnt.