Zum Inhalt springen Zur Kontakt-Info springen
Menü einblenden

Online-Shop

Grau- & Weißburgunder Spiegel

2017

Elegante Kräuter- und helle Fruchtakzente, verwoben mit dem Duft gerösteter Haselnüsse und einem Hauch Lorbeer, sanft im Antrunk mit festem Säuregerüst, zunächst reife Apfel- und Birnennoten am Gaumen, dann kernig mit delikater Frucht, die an den Pinot Blanc erinnert, dabei vollmundig aber nicht füllig durch den Pinot Gris und durchgehend saftig auch im würzigen Abgang. Der nicht zu schwere‚ „burgundische“ Stil, verschafft diesem exzellenten Essensbegleiter auch noch einen enormen Trinkfluss.

Kategorie
Weißwein
Alkohol
12,5%
Verschluss
Schraubverschluss
Flaschengröße
18,90 €
25,20 € / Liter
+-
Preis inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Der Wein
Die Lage

Im Vordergrund steht die Lage. Kalkreicher Löss liegt auf dem Langenloiser Spiegel. Der Name soll aus dem lateinischen "Spectaculum" (= Aussichtspunkt) herstammen. Die Römer dürften den Hügel zwischen Donau- und Kamptal als vorgeschobenen Beobachtungsposten genutzt haben.

Die Volksethymologie bezieht den Namen Spiegel auf seine konvexe Wölbung zum Himmel hin. Die Höhe, die Ausgesetztheit und damit auch die gute Durchlüftung der Lage ermöglichen Burgunder-Trauben, die trotz relativ später Lese Frische, Struktur und Dichte liefern.

Ausbau

Beide Rebsorten werden sehr langsam in ganzen Trauben gepresst und anschließend vergoren. Nach dem ersten Abzug von der Vollhefe wird der Wein cuvetiert und bis zur Flaschenfüllung auf der Feinhefe in 2.500 Liter Fässern aus österreichischer Eiche gelagert.

Speisenempfehlung

Von der klassischen Wiener Küche bis zu einer Vielzahl von fernöstlichen Gerichten, vom traditionellen Schnitzel bis zu den meisten Wok-Varianten – dieser Wein ist ein charmanter und universeller Essensbegleiter, ohne aufdringlich zu wirken. Er unterstreicht vielmehr die jeweiligen Ingredienzen.

Ried Langenloiser Spiegel

Größe
103 ha
Seehöhe
260 – 270 m
Neigung
1 °
Ausrichtung
OSO

Der Name des Langenloiser Spiegels soll aus dem lateinischen „Spectaculum“ (Aussichtspunkt) herstammen. Die Römer dürften den Hügel zwischen Donau- und Kamptal als vorgeschobenen Beobachtungsposten genutzt haben. Die Volksethymologie bezieht den Namen Spiegel auf seine konvexe Wölbung zum Himmel hin.